23.01.2015 Kamingespräch mit dem Vorsitzenden des Vorstands der Knauf Interfer SE, Dr. Klaus Kremper

Die im Rahmen des Executive MBA-Studiengangs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz organisierte Reihe der „Kamingespräche” wird 2015 eröffnet durch den Vorsitzenden des Vorstands der Knauf Interfer SE, Dr. Klaus Kremper. Er wird als Kamingast am 23. Januar 2015 den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 13. und 14. Studienjahrgangs für eine Diskussionsrunde zum Thema: „Praktische Unterschiede zwischen Großkonzernen und großem Mittelstand” Rede und Antwort stehen. Das Kamingespräch findet an der Universität Mainz statt und beginnt um 17.30 Uhr.
Die im Rahmen des Executive MBA-Studiengangs stattfindenden „Kamingespräche” sind eine von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer besonders geschätzte Eigenheit des Programms. Hierbei erhalten die Studierenden regelmäßig die Gelegenheit zum Austausch mit führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und öffentlichen Einrichtungen. Der Kamingast ist dazu eingeladen, über ein Thema zu sprechen, das ihn grundsätzlich und/oder im beruflichen Alltag besonders bewegt und die Studierenden haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit dem Kamingast zu diskutieren.
Zu den bisherigen Kamingästen zählen u.a. rheinland-pfälzische Landesminister, wie z. B. die Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, Eveline Lemke, der Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling, das Direktoriumsmitglied der EZB, Sabine Lautenschläger und verschiedene Vorstände renommierter Unternehmen wie Boehringer Ingelheim, Lufthansa, PricewaterhouseCoopers etc.
Der in Volkswirtschaftslehre promovierte Maschinenbau-Ingenieur und Wirtschaftsingenieur Dr. Klaus Kremper studierte an mehreren Hochschulen in Deutschland und absolvierte Forschungsaufenthalte in Paris und an der amerikanischen Yale University. Neben einer Offiziersausbildung zum Major arbeitete er acht Jahre bei der Daimler AG, dort vornehmlich im Bereich Luft- und Raumfahrt in Europa und Fernost. Danach wechselte er zur Deutsche Bahn AG und sanierte den Güterverkehr. Er baute das Leistungsangebot für die Stahlindustrie deutlich aus und entwickelte als Vorsitzender des Vorstands der DB Schenker Rail AG diese zum europäischen Marktführer mit 25% Marktanteil. Das Betriebsergebnis stieg unter seiner Verantwortung von -300 Mio. € auf + 300 Mio. €. Nach sechs Jahren als Vorstandsvorsitzender dort arbeitete er zwei Jahre für mehrere Private-Equity-Unternehmen.
Dr. Klaus Kremer war bereits als Vorsitzender des Vorstands der DB Schenker Rail AG regelmäßig Kamingast bei EMBA Mainz. Er ist dem Studiengang seit seiner Gründungszeit verbunden und ist zugleich auch Patron des sechsten Studienjahrgangs.

Die Knauf Interfer SE mit Sitz in Essen ist mit rund 1 Mio. Tonnen Jahresabsatz in 25 Niederlassungen und Büros europaweit vertreten. Im Bereich Stahl und Aluminium zählt die Gruppe zu den führenden werksunabhängigen Distributions-, Service- und Bearbeitungsunternehmen in Europa.