2. Modul: Steuerung

Wesentliche Elemente einer erfolgreichen Unternehmenssteuerung sind eine solide Bilanzierung, ein solides Controlling und ein angemessenes Risikomanagement. Das Verständnis von Bilanzrichtlinien sowie der Einsatz der richtigen Instrumente des Controllings und Risikomanagements werden in den drei Kursen des zweiten Pflichtmoduls vermittelt.

4. Bilanzanalyse und Bilanzpolitik

Sowohl für die Entscheidung von Kapitalmarktteilnehmern als auch für die Unternehmensplanung und -führung ist die Kenntnis über den wirtschaftlichen Erfolg und die finanzielle Stabilität eines Unternehmens von großer Bedeutung. Zentrales Informationsinstrument insbesondere für unternehmensexterne, aber für interne Entscheidungsträger ist der Jahres- bzw. Konzernabschluss eines Unternehmens.
Der Kurs schafft zunächst ein grundlegendes Verständnis von der Aufstellung solcher Abschlüsse am Beispiel eines IFRS-Konzernabschlusses. Auf der Basis einer Einführung in die Methodik der Abschlussanalyse werden dann Möglichkeiten der abschlussanalytischen Auswertung anhand eines realen Abschlusses erarbeitet und trainiert."

Prof. Dr. habil. Robin Mujkanovic, Hochschule RheinMain, Wiesbaden

5. Risikomanagement

Der Kurs begreift Risikomanagement als systematisches Hinwirken auf den Erhalt eines mehrdimensionalen Gleichgewichts von Unternehmen. Es geht dabei um das Gleichgewicht von Risikopotenzial und Risikodeckungsmasse, um das Gleichgewicht von Wachstum, Finanzstruktur und Rentabilität, um das Gleichgewicht von Chancen und Risiken und um das Gleichgewicht des Einsatzes von Risikokapital und Verzinsung. Die Studierenden werden mit Konzepten und Verfahren der Risikominimierung im Interesse allgemeinen Gleichgewichts vertraut gemacht.

Univ.-Prof. Dr. Michael Lister, Steinbeis Hochschule Berlin

6. Controlling

Der Kurs vermittelt Controlling als Führungsaufgabe zur langfristigen Sicherung der Existenz und des Erfolgs eines Unternehmens. Dabei liegt ihm ein wertschöpfungsorientiertes Controlling-Konzept zugrunde. Es geht um die laufende Verbesserung der Effektivität und der Effizienz unternehmerischen Handelns im Hinblick auf seine Wertschöpfungszwecke.

Univ.-Prof. Dr. Dr. Wolfgang Becker, Otto-Friedrich-Universität Bamberg