06.02.2015: EMBA Mainz zu Gast bei der Vorsitzenden des Vorstands und Medizinischen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz

Die im Rahmen des Executive MBA-Studiengangs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz organisierte Reihe der „Kamingespräche” wird am 6.2.2015 mit einem Besuch des 14. EMBA-Studienjahrgangs der Mainzer Uniklinik am 6. Februar 2015 fortgesetzt. Kamingast und zugleich Gastgeberin ist die Vorsitzende des Vorstands und Medizinischer Vorstand, Univ.-Prof. Dr. Babette Simon. Das Kamingespräch beginnt um 18.00 Uhr.

Die „Kamingespräche” sind eine von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer besonders geschätzte Eigenheit des Programms. Hierbei erhalten die Studierenden regelmäßig die Gelegenheit zum Austausch mit führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und öffentlichen Einrichtungen. Der Kamingast ist dazu eingeladen, über ein Thema zu sprechen, das ihn grundsätzlich und/oder im beruflichen Alltag besonders bewegt und die Studierenden, in dem Fall die 18 Studierenden des 14. EMBA-Studienjahrgangs, haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit dem Kamingast zu diskutieren.

Zu den bisherigen Kamingästen zählen u.a. rheinland-pfälzische Landesminister, wie z. B. die Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, Eveline Lemke, der Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling, das Direktoriumsmitglied der EZB, Sabine Lautenschläger und verschiedene Vorstände renommierter Unternehmen wie Boehringer Ingelheim, Lufthansa, PricewaterhouseCoopers etc.

Dabei steht das Kamingespräch mit Frau Professor Simon in einem direkten thematisch Kontext mit dem EMBA-Studiengang: Seit diesem Studienjahr bietet EMBA Mainz eine Vertiefungsmöglichkeit im Bereich Gesundheitsmanagement an. Dieses Erweiterungsangebot wurde im Zusammenhang mit der Universitätsmedizin Mainz erarbeitet.

Nach Forschungsaufenthalten an der Harvard Medical School / Massachusetts General Hospital in Boston, USA (1987 bis 1990) übernahm Babett Simon 1990 die Leitung des molekularbiologischen Forschungslabors Gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie am Klinikum der Philipps-Universität Marburg, die sie bis 2002 innehatte. Sie habilitierte sich 1998 an der Universität Marburg und war von 2000 bis 2002 Oberärztin des Zentrums für Innere Medizin am dortigen Universitätsklinikum. Simon ist Internistin und Gastroenterologin und seit 2003 Außerplanmäßige Professorin am Fachbereich Medizin der Universität Marburg. 2005 qualifizierte sie sich zum Master of Science in HealthCareManagement an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zum Thema „Das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz): Auswirkungen auf die Finanzierung der deutschen Universitätskliniken”. 2006 wurde sie zur Vizepräsidentin der Universität Marburg gewählt und 2009 im Amt bestätigt.

Im Februar 2009 wurde sie vom Bundespräsidenten in die Wissenschaftliche Kommission des Wissenschaftsrats berufen.[1] Anfang 2010 erfolgte die Berufung in den Gesundheitsforschungsrat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Im November 2009 wurde Babette Simon als erste Frau zur Präsidentin der Universität Oldenburg gewählt. Am 1. Februar 2010 trat die damals 49-jährige Medizinerin ihr Amt an. 2012 verließ sie den Wissenschaftsrat.
Im Januar 2014 hat der Aufsichtsrat der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Babette Simon ab dem 1. April 2014 für fünf Jahre zum Medizinischen Vorstand und zur hauptamtlichen Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin bestellt.